Planet Erde vom Weltall aus betrachtet

Sei gut zu dir und du veränderst die Welt

18. Juli 2020

Schreibe einen Kommentar

Vielleicht fragst du dich manchmal, wie du unserer Erde helfen kannst. Neben den gängigen Ansätzen (z.B. weniger Konsum, weniger Fleisch, mehr Bahn- und Fahrradfahren, etc.) gibt es eine Sache, die der Erde über die Maßen hilft. Dennoch redet kaum jemand davon, jedenfalls nicht im Zusammenhang mit Klimawandel und Umweltschutz: Es ist deine Liebe zu dir selbst. Deine Entscheidung, dich deiner Seele ganz und gar zu öffnen, eins mit ihr zu werden und dich ihr hinzugeben. Sei gut zu dir und du veränderst die Welt. Wenn du diesen wunderbaren Prozess startest und auf deine Herzenswünsche eingehst, heilst du peu à peu nicht nur dich, sondern auch deine Ahnenreihe und die Erde und gibst auch den Menschen in deinem Umfeld die Möglichkeit zur Heilung.

Deine tiefe Liebe für dich selbst verunmöglicht es dir, anderen Wesen dieses Planeten oder dem Planeten selbst Leid zuzufügen. Du bist automatisch Beschützerin der Erde. Wenn du dich spürst, dich annimmst mit allen Stärken, Schwächen, Ängsten, der Dunkelheit und dem Licht, dann weißt du, was zu tun ist. Du erkennst, was du wirklich brauchst, um eins mit dir und dem Rest der Welt zu sein – und das ist nicht viel. Du brauchst nicht viel – und das, was du brauchst, bekommst du aus nachhaltigen Quellen.

Wir sind die Erde

Wenn man das Material untersucht, aus dem die Erde beschaffen ist, erkennt man, dass es sich dabei um Material aus dem Weltall handelt. Sternenstaub und derlei Dinge. Logisch eigentlich, denn die Erde ist im All geboren. Und wir? Wir sind aus demselben Material gemacht. Unser Körper kommt aus der Erde und trägt gleichzeitig das ganze Universum in sich. Alle Wesen unseres Planeten sind aus diesen Materialien entstanden. Lass das mal tief in dein Herz. Lass es sickern. Du bist die Erde. Gleiches Material. Eine Familie. Sie ist deine Mutter und versorgt dich mit allem, was du brauchst. Sie liebt dich begingungslos. Sie ist begingungslos gut zu dir.

Sei gut zu dir und du veränderst die Welt

Jetzt ist die Zeit, in der du es ihr gleichtun kannst: Sei bedingungslos gut zu dir. Manchen von uns fällt das schwer. „Gut zu mir sein? Zuerst muss ich doch alle anderen versorgen!“ Vergiss das! Es geht um dich und immer nur um dich. Natürlich wirst du deine Lieben gut versorgen, doch das kannst du nur, wenn du zuerst auf dich selbst achtest. Es geht darum, dass du deine Liebe zu dir wiederentdeckst, dass du dich erinnerst, wer du wirklich bist: ein göttliches Wesen in einem menschlichen Körper, der verbunden ist mit der Erde und der ohne die Verbindung zur Erde nicht exisiteren kann. Wir sind auf diese Verbindung angewiesen. Gleichzeitig sind wir mit dem Universum verbunden, das uns ebenfalls nährt. Wir sind von oben und unten versorgt – und auch alle Wesenheiten dazwischen sorgen für uns und leiten uns in die neue Zeit.

Was tut dir gut?

Um herauszufinden, was dir wirklich gut tut, ist es wichtig, dass du gut geerdet bist, das heißt in deinem Körper verankert. (Dazu findest du etwas weiter unten oder gleich hier auf YouTube eine geführte Meditation.) Denn oft haben wir das Gefühl: „Ah, ein Eis/ein Steak/ein Sackerl Chips/whatever tut mir jetzt gut, das hat das letzte Mal auch so gut geholfen!“ Dabei ist es genau nicht das Eis, das dir heute helfen wird, sondern womöglich ein Spaziergang. Vielleicht bringt dich auch das Stück Schoko heute nicht weiter, sondern ein Kino-Abend mit der besten Freundin. Vielleicht ist es heute auch nicht der Spaziergang, der gestern so wohltuend war, sondern ein Filmabend zu Hause, eine Stunde Stille und Meditation oder ein spontaner Tanz in der Küche. Vielleicht möchtest du ein Gedicht schreiben oder dir einfach nur den ganzen Schmerz vom Herzen schreiben, der sich über Jahre angesammelt hat. Es geht darum, herauszufinden, was du, dein Herz, deine Seele, dein Körper heute wirklich brauchen. Dadurch hebst du deine Schwingung im Körper an – und das ist Heilung pur. Für alle Wesen dieser Erde und für die Erde selbst.

Stell dir vor, was passieren würde, wenn nur die Hälfte aller Menschen dieser Welt in sich spüren und erkennen würden, was und wie sie sich heute wirklich Gutes tun könnten? Wie sie ihre Seele nähren könnten, anstatt ihrem Ego zu dienen. Wie viele unnötigen Käufe, wie viele unnötigen Autofahrten, wie viele unnötigen Streitereien und Frustessen können wir uns selbst damit ersparen? Und wie viel emotionalen und materiellen Müll würden wir vermeiden? Unmengen, davon bin ich überzeugt.

Spüre in deinen Körper, in dein Herz, frage deine Seele: Was brauche ich heute, um gut zu mir zu sein? Dazu habe ich zwei Dinge für dich: Zum einen eine knapp 20-minütige Meditation, die dir hilft, dich mit der Erde zu verbinden, zum anderen eine kleine Schreib-Übung, die dir den Zugang zu den Antworten deiner Seele ermöglicht.

Meditation zur Erdung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schreiben als Tor zu deiner Seele

Nachdem du dich geerdet hast, nimm ein Notizbuch oder einen Zettel zur Hand und schreib eine Frage auf, die du an deine Seele oder deine innere Stimme richten möchtest. Um beim Thema zu bleiben, schlage ich vor: „Was kann ich mir heute Gutes tun?“, oder „Was brauche ich heute, um mich richtig wohl in meinem Körper zu fühlen?“ Schreib die erste Antwort auf, die aus deiner Tiefe kommt. Und dann folge dieser Antwort; mach, was deine Seele dir vorschlägt.

Es werden IMMER einfache, klare Botschaften sein und sie werden IMMER in deinem Sinne sein. Das heißt, falls du eine Botschaft erhältst, die damit zu tun hat, dass du etwas „schon wieder nicht richtig“ gemacht hast oder etwas, das in irgendeiner Art und Weise negativ ist, spricht nicht deine Seele zu dir, sondern dein Ego. Daher ist die Erdung davor so wichtig, denn wenn du dich mit der Erde und deinem Körper verbindest, bist du automatisch auch mit deiner Seele verbunden.

Ich wünsche dir viele wundervolle Momente mit dir und deinen Herzenswünschen, deiner Seele und der Erde. Wenn du Unterstützung brauchst, lass es mich wissen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.