Katze räkelt sich

Der Mut, eigensinnig zu sein

23. März 2021

Jeder, der mit Katzen lebt, weiß: Sie sind a hell of a eigensinnig Wesen. Meine Katze lebt seit sechs Jahren mit uns und zur Zeit sieht es so aus, als würde sie bald einen neuen Weg gehen.

Elena ist meine Meisterin. Sie hat mir gezeigt, was Hingabe ist. Einlassen, sich fallenlassen, vertrauen.

Dieses tiefe Vertrauen, …

Und heute zeigt sie mir, was Eigenständigkeit ist und wie das geht, ganz zu sich zu stehen, ohne Kompromisse. Glennon Doyle schreibt in ihrem Buch „Untamed“ sinngemäß, sie habe erkannt, dass sie andere im Stich lassen kann und auch muss, um sich selbst nicht im Stich zu lassen.
Unser Eigensinn ist lebensnotwendig. Elena weiß das. Sie nimmt es sich heraus (Huch, wie kann sie nur!?!) ihre Ruhe haben zu wollen. Sie lässt jede streichelnde Hand hinter sich, wenn es ihr gerade nicht gut tut. Jetzt, da sie krank ist, mehr denn je.

Doch wir Menschen haben es verlernt, eigensinnig zu sein. Heute brauchen wir so viel Mut, um unseren Eigensinn zu leben. Unseren eigenen Sinn zu leben, unser wahres Wesen. Unser Sein zum Ausdruck zu bringen.

Dabei ist klar: jede und jeder, die/der diesen Mut aufbringt, wird vom Leben reich beschenkt. Viel mehr als er oder sie jemals zu träumen gewagt hat. Unser Eigensinn macht uns eigenständig. Und dort, wo wahre Liebe ist, werden Beziehungen stärker. Dort, wo Abhängigkeit ist, werden Beziehungen geprüft. Hältst du meine Eigenständigkeit, meinen Eigensinn, aus?

Ich wünsche mir mehr Eigensinn für uns Frauen. Das ist es, wofür ich gehe. Wofür ich tanze, lache, weine, singe, schreibe, male, springe.

Aho, ihr Lieben!

Kommentare sind geschlossen.