Zettel auf dem steht: "Breath! You are alive!" (Atme! Du bist am Leben!)

Die Atemlosen

Tief in den Bauch zu atmen ist etwas, das wir über die Jahrzehnte gehörig verlernt haben. Wir sind die Atemlosen. Und merken gar nicht, wie uns diese Atemlosigkeit nur noch weiter in den Stress führt. Tiefes Atmen unterbricht die Abwärtsspirale. Ich biete dir hier einige Methoden an, die helfen, dir und deiner Seele wieder Luft zu verschaffen.

Den Atem anhalten ist eine häufige Reaktion auf Stress. Nachdem unser Leben in den vergangenen Jahrzehnten nicht ärmer, sondern reicher an Stress geworden ist, sind wir zunehmend atemlos. Dazu kommt bei vielen Computer-Arbeitenden die vornüber gebeugte Haltung, was zu weniger Atemraum im Brustkorb führt. Weniger Atem bedeutet weniger Sauerstoff, bedeutet mehr Kopfschmerz, verspannte Muskeln, Darmträgheit, Müdigkeit und – aufgepasst! – erhöhte Cortisolwerte. Cortisol ist das Stresshormon. Atemlosigkeit führt also vom Stress zu noch mehr Stress. Wie kommst du da raus? Indem du in den Bauch atmest. Doch da wartet schon die erste Hürde.

 

Was sitzt im Bauch?

Unser Atem geht natürlicherweise über den Brustkorb in den Bauch. Beim Einatmen hebt sich erst die Brust, dann der Bauch. Beim Ausatmen ist es umgekehrt. Wenn wir ganz entspannt sind, reicht unser Atem bis ins Becken und die Flanken hinab. Und was erwartet dich dort, was sitzt im Bauch? Energetisch gesehen findest du hier viele deiner ungewollten, aber dennoch gespeicherten Emotionen – ganz oft aus ewig vergangenen Tagen. Man könnte sagen, der Bauch ist der Kerker für alles, was du nicht mehr spüren möchtest: Schmerz, Verachtung, Hasst, Wut, Trauer. Jetzt stell dir vor: Wenn du ganz tief runter atmest, bewusst noch dazu, dann kommen all deine Verletzungen an die Oberfläche. Wie Wasserblasen, die vom tiefen Mariannengraben unweigerlich nach oben steigen. Das möchten wir uns ersparen, wäre da nicht noch etwas da unten:

 

Hinter dem ganzen alten Mist, den du weghaben willst, sitzt auch deine wahre Essenz, deine Frauenkraft. Dein Licht. „Die Dunkelheit erdet das Licht“ hat die wundervolle Nadja Judith Troyer einst zu mir gesagt. Daher ist es so wichtig, tief zu atmen, weil es dir hilft, dich im Körper zu spüren. Das ist oft erst einmal unangenehm, weil du durch alles durchmusst, was du zuvor weggesperrt hast. Es braucht Mut, die Leichen im Keller zu betrachten. Die gute Nachricht ist: Es gibt nicht mehr zu tun als sie zu betrachten. Einfach mit ihnen sein. Weinen, schreien, toben, klar. Doch du musst nicht mit ihnen interagieren oder sie aktiv wegputzen oder sonstwas. Du bleibst bei dir und bist. Wenn dir das gelingt, bist du durch, und bei dir angekommen. Wenn du spürst, du schaffst das nicht alleine, hol dir bitte Hilfe bei Profis, denen du vertraust.

 

Methoden, um tiefer zu atmen

Es gibt verschiedene Methoden, um tiefer zu atmen. Lachen ist eine Möglichkeit. Einfach herzhaft lachen. Jetzt. Vielleicht gleich über dich selbst; über das letzte Fettnäpfchen, in das du getreten bist. Oder du schaust dir den lustigen Film von zuletzt noch einmal ganz bewusst an.  

 

Mit deinem Atem zu meditieren ist eine weitere Möglichkeit. Begib dich täglich in Stille, setz oder leg dich hin und richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Ein. Aus. Gedanken dürfen kommen, alles gut, atme einfach. Mach das am Anfang für fünf Minuten und steigere die Zeit.

 

Wenn Stillsitzen nichts für dich ist, geh in Bewegung und tanze! Leg deine Lieblingsmusik auf und spüre erstmal deine Füße. So kommst du in den Körper. Und nun beginne aus deinem Körper heraus zu tanzen. Nicht aus dem Kopf, nicht deine bekannten Schritte und Bewegungen. Höre auf deinen Körper und tanze von hier aus. Lass dich überraschen, was alles aus deinem Körper kommt, wenn du ihn lässt. Ich bin sehr oft überwältigt und begeistert, wie vielfältig mein Körper sich bewegen möchte und wie viel Humor er auch hat und mich manchmal die schrägsten Dinge machen lässt. Er ist ein genialer Mentor, wenn wir ihn lassen.

 

Auch bewegt zu werden kann deine tiefe Atmung fördern. Wenn du bewegt werden möchtest, gönne dir eine Form von Körperarbeit. Grinberg, Lomi Lomi Nui oder Floaten haben sich für mich und viele andere als äußerst hilfreich erwiesen.

 

Lomi Lomi Nui und der Atem

Vor vielen Jahren habe ich Lomi Lomi Nui als Empfangende kennengelernt und seit kurzem darf ich diese wundervolle Methode selbst lernen und ausüben. Lomi Lomi Nui ist eine hawaiianische Form der Energiearbeit, in die ich mich auf den ersten Blick verliebt habe. Bei der Ausbildung an der Lomischule hat uns unser Trainer Ludwig Stein eine interessante Geschichte über die hawaiianischen Ureinwohner und ihre Sicht auf die damaligen Eroberer erzählt: Demnach bezeichneten die Hawaiianer die Weißen als Haole, atemlos, weil sie in ihren Uniformen steif waren wie Bretter und augenscheinlich nicht atmeten. Das Wort haole steht auch heute noch für ausländisch oder Fremder, besonders für Menschen mit weißer Hautfarbe.

 

Kleine hawaiianische Wortkunde

Lomi bedeutet soviel wie reiben und seine Verdoppelung bedeutet, dass viel gerieben wird. Nui steht für ganz besonders. Lomi Lomi Nui ist also eine ganz besondere Berührung, die traditionellerweise als Ritual bei Übergängen vollzogen wurde. Bei Geburten, Hochzeiten, Pubertät, Tod.

 

Wunderschön finde ich die Bedeutung der hawaiianischen Begrüßung Aloha: Alo bedeutet Präsenz und Ha steht für Atem. Aloha ist also die Präsenz des Atems. Bei Lomi Lomi Nui geht es ums Bewusstsein, genannt Ike. Und es geht ums Spielen, um den spielerischen Zugang, die Neugier auf das, was es da im eigenen Körper zu entdecken gibt. Viel Sinnlichkeit jedenfalls. Lomi berührt Herz, Bauch und Seele und hilft uns, wieder zu Atem zu kommen, wieder ins Leben zu kommen, präsent zu sein mit all unseren Aspekten. Einssein.

 

Sacred Lomi Dance: Kombination aus Tanz und Lomi Lomi Nui

Für mich ist die Kombination aus Tanz und Lomi Lomi Nui unschlagbar. Nicht nur, weil sie beide das Atmen im Fokus haben, sondern: Das eine ist aktiv, das andere passiv - und so kann ihr Zusammenspiel die männlichen und weiblichen Anteile in dir ausgleichen. Genau das ist es, was ich seit Anbeginn als meine Mission erkannt habe: Balance. Keine Trennung mehr zwischen dem gebenden, aktiven Männlichen und dem sich hingebenden, empfangenden Weiblichen, sondern ein Miteinander beider Energien in dir.

 

Sacred Lomi Dance ist meine Art, die Lomi Lomi Nui Energiearbeit mit intuitivem Tanz zu kombinieren. Die Ausbildung an der Lomischule inspiriert mich, weit über den Tellerrand zu schauen und mit Bewegung und Berührung zu experimentieren. So darfst du dich bei Sacred Lomi Dance ganz einfach meiner Berührung hingeben und, wenn du dich bewegen möchtest, es tun. Neugierig dich selbst erkunden. So entsteht ein Dialog mit deinem Körper, der dich staunen machen wird. Ein neues Level von Bewegung und Berührung. Bewusstsein in Reinform. Ein heiliger Akt, nur für dich und die Balance in dir.

 

Wenn du mehr erfahren möchtest, ruf mich gerne an: +43 699 110 222 05.

 

Aloha, Liebste.

0
Feed

Einen Kommentar hinterlassen